Diese Seite hat eine eingeschränkte Unterstützung für deinen Browser. Wir empfehlen, zu Edge, Chrome, Safari oder Firefox zu wechseln.

Muttertag & Seidenschals

Da die Welt heute den Muttertag feiert, habe ich bei Google nachgeschaut, woher er kommt. Anna Jarvis wollte damit an den Tod ihrer Mutter Anna Reeves Jarvis erinnern, die während des amerikanischen Bürgerkriegs Soldaten auf beiden Seiten pflegte. Somit passt es sehr gut in die heutige Zeit, in welcher wir gerade leben.

Klimakatastrophen, erzwungene Migration, Pandemien... Die Liste der selbstgemachten Krisen ist ziemlich lang. Die meisten dieser Probleme werden durch die Gewalt verursacht, die der Art und Weise, wie wir produzieren und konsumieren, zugrunde liegt. Mit Gewalt meine ich sowohl die Zerstörung von Urwäldern, die Ablagerung von Plastikmüll als auch die Ausbeutung schutzloser Arbeiter in anonymen und brutalen Lieferketten. Die Kombination aus toxischer Männlichkeit, Gier und Macht treibt uns ins Verderben.

  • Wir brauchen eine weiblichere Art zu leben. Damit meine ich nicht nur von Frauen geführte Unternehmen und Organisationen. Ich meine eine mütterlichere Art, in der wir Dinge tun.
  • Mehr Liebe und weniger Zerstörung. In diesem kalten und dunklen Universum ist dieser kleine Planet unser einziges Zuhause. Eine lebensfreundlichere und natürlichere Art, Dinge zu tun, als unendliche Automatisierung und die Beschäftigung von immer mehr werdenden Robotern.
  • Mehr natürliche und weniger synthetische Zutaten. Es mag eine kürzere Lebensdauer haben und nicht immer perfekt aussehen, aber eine Chemikalie weniger in unserem Körper und in der Umwelt ist auch ein Problem weniger für die Welt.
  • Mehr Schönheit und weniger Massenproduktion. Weg von Fast Fashion, hin zu etwas, das auch in 10 oder 20 Jahren noch schön aussieht. Weniger von Markttrends und mehr von der Kreativität der Kunsthandwerker angetrieben. Weniger Uniformität und mehr einzigartige Produkte, die sowohl dem Schöpfer als auch dem Verbraucher mehr Freiheit geben.
  • Mehr Achtsamkeit und weniger Gleichgültigkeit. Ein bewussterer und achtsamerer Umgang mit dem Konsum. Weniger konsumieren, aber mehr genießen. Selbstfürsorge mit schönen Produkten zelebrieren, die hergestellt werden, ohne der Natur und den Menschen zu schaden. Gegenseitiger Respekt zwischen Hersteller und Genießer statt anonymer Lieferketten.

Mit all diesen Prinzipien im Hinterkopf haben wir unsere gewaltfreien, handgewebten Seidenschals entwickelt.  

Wir verwenden Tussar-Seide, welche aus den Larven der Seidenraupen gewonnen wird, die auf dem Maulbeerbaum leben. Sobald die Raupe ihren Kokon gesponnen hat, werden sie von den Bäumen gesammelt und bis zur Verwandlung der Seidenraupe in einen Schmetterling im Sonnenlicht liegen gelassen.

Der Seidenfaden wird dann in einem Frauenkollektiv im Dorf Champa in Chattisgarh, Indien, von Hand zu feinen Seidenschals gewebt. Eine Gruppe von etwa 40 Frauen arbeitet gemeinsam in einer kleinen Handweberei, die nur wenige hundert Meter von ihrem Zuhause entfernt ist. Sie arbeiten, wann immer sie Zeit haben, und haben einen Schlüssel für die Anlage, damit sie kommen und gehen können, wann sie wollen. Jeder Schal ist 2,2 m x 0,6 m groß und es dauert etwa einen halben Tag, einen zu weben. Kunsthandwerker/innen wie Saraswati Bai nutzen ihre kreative Freiheit, um an jedem Stück kleine Änderungen vorzunehmen, welche jeden Schal einzigartig machen.

Die Enden werden dann von Hand gebunden, bevor sie gefärbt werden. Manche Schals werden mit natürlichen Farbstoffen wie Kurkuma oder Indigo von Hand bemalt. Alles in allem dauert die Arbeit an jedem Stück zwischen 9 und 12 Stunden. Dabei verwenden wir weder Maschinen noch Strom, denn der Handwebstuhl wird mit der Hand und den Füßen angetrieben.

Die Schals werden in kompostierbare Säcke aus Kartoffelstärke verpackt. Wir kompensieren das CO2, das durch den Transport nach Deutschland entsteht, und nutzen DHL GoGreen für den Versand innerhalb Europas. Unsere Produktion erfolgt in kleinen Chargen, damit wir die Qualität sicherstellen und gleichzeitig unseren Prinzipien treu bleiben können. Wachstum ist kein Selbstzweck. Wir würden lieber nicht wachsen, als den Fokus auf unsere Werte zu verlieren.

 

Saraswati Bai, eine der besten Weberinnen der Gruppe

15% des Verkaufserlöses fließen in einen Topf, der sich um die Gesundheit von Frauen und die Bildung ihrer Kinder kümmert. Da wir noch ganz am Anfang stehen, wollen wir zunächst unseren Anfangsbestand verkaufen und dann Maßnahmen wie eine Krankenversicherung für die Frauen, die dort arbeiten, oder Schulhilfe für die Kinder so wie vieles mehr festlegen.

Mit dem heutigen Muttertag beginnt also ein neues Kapitel bei āsmi und ich hoffe, dass wir für eine kleine Gruppe von Frauen einen kleinen Unterschied machen können.

 

Einen Kommentar hinterlassen

Bitte beachte, dass Kommentare genehmigt werden müssen, bevor sie veröffentlicht werden.

Warenkorb

Keine Produkte mehr zum Kauf verfügbar

Dein Warenkorb ist derzeit leer.